Geposted am 7. Mai 2015  | Autor: Solutions Factory

„Cyber-Physical Systems“ (CPS)

Die TU Wien will zur nächsten Industriellen Revolution in Österreich beitragen. „Cyber-Physical Systems“ (CPS) werden die Industrielle Produktion – ein wesentliches Standbein der Wertschöpfung im Land – verändern.


Unsere Computer sind längst miteinander vernetzt. Warum sind es die Maschinen in den Produktionshallen der Industrie noch nicht? An der „Industrie 4.0“, der nächsten Stufe der technologischen Revolution, wird bereits geforscht: Sensoren und Steuersysteme unterschiedlicher Bausteine von Produktionssystemen sollen intelligent verknüpft werden und sich selbstständig koordinieren, um Effizienz und Produktivität zu steigern. An der TU Wien hat sich ein fakultätsübergreifendes Forschungs-Netzwerk formiert, das solche neuen Ideen in den industriellen Produktionsprozess einbringen wird. Am 3. Juli folgten hochrangige Industrievertreter von Siemens und Magna der Einladung der TU Wien, mit Rektorin Sabine Seidler, Prof. Detlef Gerhard und Prof. Wilfried Sihn über künftige Zusammenarbeit im Bereich CPS für Anwendungen in der industriellen Produktionstechnik zu sprechen.


Ein „Internet der Dinge“

Das „Internet der Dinge“ soll in Zukunft auch in den Produktionshallen Einzug halten. Das Forschungsthema „Industrie 4.0“ an der TU Wien widmet sich ganz speziell der Frage, wie man durch Verschmelzung unterschiedlicher Systeme und durch Datentransfer zwischen verschiedenen Maschinen, Sensoren und Steuersystemen bessere Produktionsprozesse entwickeln kann. Produktionsmaschinen sollen nicht stur menschlichen Vorgaben folgen, sondern sich flexibel aufeinander einstellen. Ausfälle einzelner Komponenten sollen von anderen kompensiert werden, Produktionsflüsse sollen automatisch aufeinander abgestimmt werden, die Logistik soll optimal in den Gesamtprozess einbezogen werden.

www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/8293/

Dieser Eintrag wurde in Industrie 4.0 gepostet.

Ihr Kommentar