Geposted am 19. Juni 2017  | Autor: Georg Bartas

Integrierte Produktionsplanung -und steuerung - Raus mit der Plantafel

 
Ihr erster Schritt um ein modernes Planungssystem realisieren?

Schrauben Sie die antiquierte Plantafel von der Wand!

Eine integrierte Produktionsplanung -und Steuerung, die dem graphischen Anspruch und einer Reihenfolgeplanung in Listenform gerecht wird - das bietet eine Lösung, die wir gemeinsam mit Lean Projects entwickelt haben, das dafür designte Modul P-Planung.


Hervorhebung durch farbliche Gestaltung

Im Planungstool werden grafische Elemente nach Produktionsmaschinen und Produktionsaufträgen gegliedert. Die Vergabe und die Gestaltung der Farben unterscheidet sich von Auftrag zu Auftrag. Eingesteuert werden die Farben über die hinterlegte Farbe am Produktionsauftrag. Wie die Farbgestaltung der Balken in der graphischen Darstellung lässt sich auch die Anzeige des Zeithorizontes je nach Wunsch in Tage, Wochen oder Monate einstellen.

Neben der graphischen Darstellung bietet das integrierte Planungstool ebenso die Darstellungsmöglichkeit in Listenform. Es werden in der zentralen Darstellung die jeweiligen möglichen Produktionsmaschinen je nach selektierten Arbeitsgang dargestellt. Die Maschinensicht zeigt, ob es eine primäre oder alternative Maschine ist.

Des Weiteren werden in der Maschinensicht belegte und verfügbare Kapazitäten in Kalenderlistenansicht dargestellt. Diese können einfach geöffnet oder gesperrt werden. Darüber hinaus wird dargestellt, welche Produktionsaufträge an welcher Stelle, konkret zu welchem Datum und zu welcher Uhrzeit eingeplant sind. Somit können die Maschinenkapazitäten optimal ausgelastet werden.

Planung_Screen.png

Integrierter Planungspool mit Statusverwaltung

Der Auftragspool wird in einem eignen Bereich dargestellt. Dieser beinhaltet eingeplante Produktionsaufträge, welche noch nicht produziert wurden. Zur besseren Übersicht befindet sich jeder Produktionsauftrag in einem bestimmten Status. Darüber hinaus bietet der Auftragspool die Möglichkeit unterschiedlichste Informationen kategorisiert nach Maschinentechnologie darzustellen. So lassen sich zum Beispiel für den Druckbereich in der Druck- und Verpackungsindustrie folgende Information darstellen:

  • Materialsorte und Format
  • Druckplatteninformationen
  • Materialverfügbarkeit
  • Terminanzeigen
  • und vieles mehr.

Der langersehnte Auftragspool ist nun in einem eigenen Bereich Realität geworden.

New Call-to-action

Dieser Eintrag wurde in Print & Packaging gepostet.

Ihr Kommentar